Erinnerungen, Sterne und Willensstärke

Kindheitserinnerungen. Wie bildlich sind sie wirklich? Woran erinnert man sich „echt“, und wie viel zieht man sich aus Fotos und Erzählungen? Warum mich das beschäftigt? Ich will seit Jahren unseren Kindern schon Babyalben machen. Ich erinnere mich noch selbst – mehr oder weniger gerne – an viele Fotos aus meinem Album früher. Und die Kinder blättern nur zu gerne in ihrem Portfolio aus der Krippenzeit. Auch eine Art Erinnerungsalbum, mit Bildern und Geschichten über sie, was die vergangene Zeit auf jeden Fall lebendig erhält.

Als Mama lasse ich mich durch das Vorlesen der Texte auch gerne in die Zeit zurückversetzen. Wie zögernd unser Zwergerl doch seine Reise in den neuen Lebensabschnitt „Krippe“ begonnen hat. Und mittlerweile ist er ein gut etabliertes Kindergartenkind. Er tobt so gerne, dass Spiele mit den gleichaltrigen „Kleinen“ schnell zu langweilig werden. Praktisch, dass er seiner Schwester die Wortgewandheit abgeschaut hat, und etwaige körperliche Unterlegenheit durch Wasserfallquasseln ausgleicht.

8254 comet mialuna

Es ist so faszinierend, ab und an einen Schritt zurück zu treten und diese Entwicklung staunend zu beobachten. Ohnehin haben wir das bei der älteren Tochter viel mehr zelebriert, im Rückblick. Der Zweitgeborene leidet da leider im Alltag eher drunter, dass die Verwunderung über das Erreichen neuer Fähigkeiten nicht mehr ganz so groß ist.

Was den Sohn aktuell sehr beschäftigt ist das Alleine-machen. Alleine anziehen, alleine Klamotten aussuchen, alleine bestimmen, was er möchte und was nicht. Alleine dem Papa einen (Kapsel-) Kaffee kochen. Alleine entscheiden, dass man gar nicht müde ist und viel lieber aufstehen würde. Schließlich könnte man doch super Lego bauen, oder Mama mit Spielzeugautos unter der Nähmaschine herfahren. Und Windeln sind ja auch für Anfänger.

Oft ist es möglich, ihn machen zu lassen. Wir freuen uns über den Kaffee und sorgen dafür, dass er den sicheren Hocker zum Klettern nimmt, um an die Maschine zu kommen. Er darf die Strickjacke auch hinten knöpfen lassen, damit er das rückwärtige Bügelbild auf seinem Bauch betrachten kann. Weil das „Streich-Shirt“ der Schwester einfach zuuuuu toll ist, bestelle ich ihm Wendepaillettenapplikationen. Manchmal geht es halt nicht. Das führt dann gerne zu mehr oder weniger großen Wutausbrüchen, mit denen wir wieder neu umzugehen lernen.

Zuletzt hat sich der Wunsch gemeldet, Star Wars Shirts zu besitzen. Der Kindergarten lässt grüßen… Meine Antwort darauf war ein neuer Hoodie – in Größe 98 schon -, der zumindest mit Sternen in der aktuellen Lieblingsfarbe rot/orange verziert wurde. (Und dessen Schnittmuster bis Ende der Woche reduziert ist.)  Einmal durfte ich bereits durchatmen, der Pulli hat die Qualitätsabnahme bestanden. Jetzt bin ich gespannt, wann er mir erklärt, dass Sterne alleine noch kein Star Wars sind, sondern man dazu Wookies, Stormtrooper, Darth Vader und Co. braucht.

8259 comet mialuna

Wer kennt solche Wünsche auch? Und wie reagiert man angemessen darauf? Ich bin per se einfach nicht so ein großer Fan von Merchandise Artikeln. Noch versteht zum Glück keines der Kinder, was Star Wars ist, aber ich bin mir sicher, dass die Vorschuljungs ganz genau aufklären, was dazu gehört, und vor allem was nicht.

Ich kuschel mich jetzt mit einem heißen Tee auf die Couch und lasse mir die Babyalben nochmal durch den Kopf gehen.


Schnitt: Hoodie Comet, kostenfrei zur Verfügung gestellt von mialuna
Stoff: French Terry aus dem Vorjahr von din.din Handmade
Ziernaht: dünnes Häkelgarn aus dem Warenhaus


Verlinkt bei Made4Boys, Kiddikram

Advertisements

2 Gedanken zu “Erinnerungen, Sterne und Willensstärke

  1. Ein schöner Pulli und schöner Text! Bei meiner Tochter ist das mit den Wünschen noch recht gut machbar, da sie noch nicht so spezifizierten sind. Aber ich denke, dass ich ihr solche Sachen, wie z. B. ein Starwars Shirt in deinem Fall, dann doch kaufen würde, wenn es ihr wichtig ist. Mal schauen 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Lieben Dank, Kathrin.

      So dezidierte Wünsche gibt es tatsächlich erst seit dem Kindergarten. Kurzfristig haben wir einfach mit einem Weltraum Shirt für den Sohn und die Tochter reagiert. Mittelfristig werden wir beiden einen StarWars Adventskalender schenken, weil Lego bei uns immer geht. Und die Tante hat sich bereits bereit erklärt, dass sie sich für solche Wünsche verantwortlich fühlt. 😉

      Grundsätzlich handhaben wir es aber schon auch so, wenn ein Wunsch eine angemessene Zeit lang präsent ist, wird er auch erfüllt.

      Herzliche Grüße, Sandra

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s