Auch Superhelden brauchen eine Auszeit

Anfang des Jahres ist schon lange her. Im Januar macht man Pläne für das neue, frische Jahr. Man ist bereit, die leeren Seiten des Kalenders zu füllen. Und dann kommt es ganz anders das Leben. Wirbelt alles durcheinander. Pläne werden umgeworfen und plötzlich ist sie da, die Zeit, die man braucht. Zeit, um gesund zu werden, Zeit um Projekte abzuschließen, Zeit, die man gemeinsam verbringt. Zeit, in der man wächst.

So vieles wollte ich lange erledigt und gezeigt haben. So vieles ist liegen geblieben. So vieles, das alles nicht annähernd so wichtig ist wie die Familie. Und so hadere ich nicht mit dem, was Aufschub brauchte, sondern freue mich über Zeit, die ich intensiv mit meinen Kindern verbracht habe. Und plötzlich sieht man genauer hin. Sieht Veränderungen im Verhalten, neue „Macken“ und Eigenarten. Neue Wesenszüge. Neue Ideen. Neue Ausdrucksweisen. Sie werden älter. Maxi-S beginnt zu lesen. Lange vor ihrer Zeit. Das wühlt auf, innerlich. Mini-S ist oft gefangen zwischen Anhänglichkeit und Autonomie. „Nein! Ich will das alleine machen. Ich schaffe das schon!“

Ja, ich schaffe das. Ihr könnt alles schaffen, wenn Ihr es nur wollt. Wir können alles schaffen. Wir müssen es nur versuchen. Manchmal vielleicht neu beginnen. Alte Wege verlassen, neue Pfade betreten. Raus aus der Komfortzone. Ein Kampf, den die Kinder fast täglich ausfechten im Moment. Und wir selbst?

Meine Komfortzone, mein Kokon ist die „Zauberin“. Sie begleitet mich seit meiner Jugend. Mit ihr bin ich gewachsen. Mein alter ego, magicienne. Nun bin ich ihr zwar nicht gleich entwachsen, aber so wie sie mal war, gibt es sie nicht mehr. Ich brauche sie nicht mehr so wie früher. Und deshalb hat sie sich einen stummen Platz gesucht, von dem aus sie vielleicht noch eine Weile still beobachtet. In Erscheinung treten wird sie erstmal  nicht mehr. Sie wendet mir mehr und mehr den Rücken zu.

Dafür gibt es jetzt saum&seligkeit. Das wächst. Und braucht noch Zeit dazu. Mit dem Ziel groß zu werden; die täglichen Wunder zu entdecken ohne sich selbst zu verlieren. Im JETZT zu leben. Ganz so wie meine beiden Kinder. Die alles schaffen. Superhelden eben.

minisun superheld monster saum&seligkeit 6503

Und nun geht raus in die Welt – oder auch nur auf die Straße, zurück in den Alltag, hoch in die Wohnung, runter von der Couch und findet Euren eigenen Helden, Euch selbst, oder den Sonnenstrahl auf der Nase Eurer Kinder. Und vielleicht erzählt Ihr mir irgendwann, was – oder wen – Ihr gefunden habt. ❤

Eure Sandra

+++ Den Superhasen habe ich gerne für EmmaPünktchen getestet und zu dem Zweck kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Dafür habe ich Anja und mich auch mit Fake-Fehlern kirre gemacht, die nur deshalb existierten, weil ich irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen habe. +++

+++ Das Freebook MiniSun habe ich vor zwei Sommern ebenfalls mittesten dürfen und habe gerne dafür mehrere Probeshirts genäht, bis endlich alles saß wo es sollte. Und weil ich von der Qualität und Passform immer noch überzeugt bin, nähe ich auch jetzt noch gerne nach dem Schnittmuster mit dem wunderbaren Racerback – den es übrigens auch für uns Damen gibt. +++

minisun superheld monster saum&seligkeit 6491


Shirt: Freebook MiniSun von AefflynS to go
Plottdatei: Superhase im Shop von EmmaPünktchen oder auf Makerist. Kommt in Begleitung von BatCat daher und ist als Plottdatei, Applikationsdatei und sogar als Art Design erhältlich ❤

Advertisements

4 Gedanken zu “Auch Superhelden brauchen eine Auszeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s